Ich persönlich finde Rauschen nicht grundsätzlich schlecht, siehe auch mein Beitrag Hilfe! mein Foto rauscht. Für viele Fotos und Stimmungen passt es hervorragend, oder stört nicht. Teilweise füge ich sogar ein wenig Rauschen hinzu. Es gibt aber auch Fälle, da möchte ich kein Rauschen und versuche es rauszurechnen. Gut, wenn man eine Software zur Hand hat, die zuverlässig gute Ergebnisse liefert.

Bei einer kürzlichen Erkundungstour – es war schon richtig spät – entstand ein Foto mit sehr hoher ISO und es passte genau, um DxO PhotoLab 4 gegen Adobe Lightroom Classic antreten zu lassen. DxO PhotoLab hatte ich zu diesem Zeitpunkt gerade im Test. Mittels DeepPRIME soll ein besonders gutes Entrauschen (Denoizing) geboten werden.

Zuerst das Ausgangsbild. Es ist direkt aus der Kamera, es wurden keine Veränderungen durchgeführt, sondern lediglich als JPG mit 1600px auf der langen Kante exportiert.

Unterbelichtetes Originalfoto

Grundlegende Einstellungen

Damit von denselben Voraussetzungen ausgegangen werden kann, habe ich die Belichtung und die Tiefen gleichermaßen erhöht. In Lightroom habe ich die Belichtung um +2 und die Tiefen um 0,50 erhöht. In PhotoLab konnte ich mit Belichtung +3 und Tiefen +0,75 das gleiche Ergebnis erzielen.

Entrauschen in Lightroom

Durch das starke Aufhellen werden die Strukturen des Schornsteins und des Dachs sichtbar. Zugleich macht sich allerdings ein sehr starkes Rauschen in den aufgehellten Bereichen sichtbar.

Dieses kann mit der Rauschreduzierung verbessert werden. Lightroom bietet hier die Möglichkeit der Manipulation bezüglich Luminanz-Rauschens (Helligkeit/Kontrast), sowie des Farb-Rauschens an.

Ich habe mehrere Varianten probiert, nachfolgend ist mein bestes Ergebnis zu sehen. Folgende Einstellungen habe ich dafür herangezogen:

Und hier ist das Ergebnis:

Entrauschtes Bilt mit Adobe Lightroom Classic

DxO PhotoLab 4

DxO bietet mehrere Möglichkeiten der Rauschreduzierung an. Eine sehr vielversprechende Methode scheint DeepPRIME zu sein. Dabei handelt es sich um eine “intetelligente” Variante zur Bildentrauschung. Wie üblich wird hier der Begriff AI (Artificial Intelligence) groß beworben.

In PhotoLab habe ich keine weiteren Einstellungen getroffen, sondern lediglich die Option DeepPRIME aktiviert. Beim Export der Datei findet hier eine ausführliche Berechnung und Verbesserung statt. Das schlussendliche Ergebnis siehst du hier:

Entrauschtes Bild mit DxO PhotoLab 4

Fazit

Mich hat das Ergebnis von PhotoLab DeepPRIME sehr überrascht. Es ist nicht nur wesentlich besser, als ich es in Lightroom geschafft habe, sondern mit einer einzigen Option zu aktivieren. Das war’s. Das finde ich doch recht cool und somit wird dieses Werkzeug für mich zukünftig, falls notwendig, die Rauschreduzierung übernehmen.