Spaziergänge und Wanderungen durch den Wald beruhigen den Geist und helfen uns, wieder “runter zu kommen”. Weg vom Lärm, verbunden mit der Natur, finden wir schnell Ruhe.

Leider verhält es sich im Wald, wie es auch auf den Bergen immer stärker passiert: Menschen ohne Bindung zur Natur sind nicht auf der Suche nach Ruhe, sondern nach Spaß, dem Mikroabenteuer oder auch dem besten Fotospot. Dabei wird aber kaum Rücksicht auf die Natur genommen, noch die “Abenteuer” in Einklang der Natur unternommen, sondern – leider – ein Egoismus sondergleichen ausgelebt.

Nicht anders ist es zu erklären, dass die Natur als Müllstätte verwendet wird. Die nachfolgenden Fotos sind alle auf einer Fläche von max. 2ha entstanden und zeigen den Umgang des Menschen mit der Natur.

Mehr Achtung vor der Natur

Viele der hinterlassenen Gegenstände können sowohl bei Tieren, als auch bei Menschen (Kinder!), schwere Verletzungen verursachen.

Sogar ein altes Auto wurde hier entsorgt, wohl um die Kosten für eine ordentliche Entsorgung zu tragen – auf Kosten der Natur.

Mehr Achtung vor der Natur

Auch jede Menge Plastik wird im Wald hinterlassen. Es ist eine Schande, dass man das alles zwar (mitunter gefüllt) in den Wald trägt, aber leer (und somit leichter), nicht wieder mitnehmen kann. Ich stelle mir schon die Frage, was in den Köpfen dieser Menschen vorgeht.

Zum Glück gibt es mittlerweile viele Menschen, die müllsammelnd durch die Gegend streifen und so die Welt ein Stück weit schöner und besser machen.

Ich für meinen Teil lehre meinen Kindern einen bewußten Umgang mit der Natur. In gemeinsamen Müllsammelaktionen können wir einen ganz kleinen Beitrag zur Verbesserung leisten. Viel besser wäre es, würden mehr Menschen ihren Müll ordentlicht entsorgen.