Vor einigen Jahren habe ich in Idealer Reisebegleiter für Backup und mehr bereits darüber informiert, wie du einfach Backups deiner Fotos unterwegs machen kannst. Diese Lösung ist zwar noch immer gut, allerdings wurde sie mir zu langsam und zusätzlich wollte ich noch weiter Gewicht einsparen.

Das Smartphone ist immer mit dabei

Ein Smartphone hat jeder immer mit dabei. Viele haben auch Geräte mit 128 oder 256GB. Damit lässt sich ein Backup durchaus machen.

Hierzu gibt es im Grunde zwei unterschiedliche Varianten. Viele Hersteller bieten Apps für die Kamerasteuerung und Bildübertragung an. Bei Fujifilm ist das die App Camera Remote und bei Canon nennt sie sich Camera Connect. Beide bieten die Möglichkeit, neue Fotos auf das Smartphone zu übertragen. Das ist eine praktische Funktion, die gut funktioniert und so im Hintergrund einfach mitläuft. Einen Nachteil hat sie: Es werden nur JPEGs übertragen, keine RAW-Dateien.

Um auch die RAW-Dateien zu sichern, bedarf es einer anderen Lösung. Seit Android 4.0 unterstützen die meisten Geräte USB-OTG (On The Go). Nun lässt sich per USB ein Kartelesegerät verwenden, das diesen Standard ebenfalls unterstützt (sollten mittlerweile so gut wie alle Geräte sein). Und schon kann man seine Fotos vollständig auf das Handy laden – genügend Speicherplatz vorausgesetzt.

Ich verwende hierzu ein Lesegerät von SATECHI*. Es ist ein UHD-II Lesegerät, das wirklich sehr schnell ist und MicroSD,- sowie SD-Karten unterstützt. Damit kann ich also die Speicherkarten meiner Kameras und der Drohne einlesen.

SATECHI USB-C UHS-II MicroSD/SD Lesegerät

Wahlweise kann ich damit aber auch von einer SD-Karte auf eine andere SD-Karte kopieren. Wer ein iPhone besitzt, findet entsprechende Adapter, um ans Ziel zu gelangen.

Als App für das Smartphone kann ich hier nur eine App für Android empfehlen, da ich diese Funktionalität am iPhone nicht nutze: Die App nennt sich Cx File Explorer und bringt alles mit, was man dafür braucht.

Fazit

Für mich ist das die smarteste Möglichkeit, Fotos zu sichern. Auf einem Ausflug kommt eine überschaubare Menge an Fotos zusammen, die ich mit Hilfe eines Lesegeräts auf mein Smartphone kopiere. Bin ich Zuhause, übertrage ich die Fotos und kann dann auch die Fotos vom Smartphone löschen. Sollte tatsächlich mal eine SD-Karte kaputt werden (kann sie, siehe Wie lange halten SD-Karten?), dann habe die Fotos immer noch auf meinem Smartphone oder einer zweiten (micro)SD-Karte.