Nach langer Recherche habe ich mir das Tamron 17-35mm F/2.8-4 Di OSD gekauft und erzähle dir von meinen Beweggründen. Natürlich bekommst du auch einige Fotos zu sehen, damit du dir selbst ein Bild von der Leistung dieses Objektivs zu machen. Hier wird die Variante für Canon besprochen, aber auch die für Nikon wird ähnliche Ergebnisse liefern.

Testbericht Tamron 17-35mm F/2.8-4 Di OSD
Tamron 17-35mm F/2.8-4 Di OSD

Warum das Tamron 17-35mm F/2.8-4?

Wie du in der Liste meiner Objektive sehen kannst, fehlt mir ein weitwinkeliges Zoom. Ich besitze das Irix 15mm F/2.4 und dann geht es erst bei 24mm wieder weiter.

Gerade in diesem Segment (und teilweise noch etwas weitwinkeliger) gibt es einige wirklich gute Zooms. Sowohl die Canon EF 16-35mm F/2.8 bzw. F/4-Varianten, als auch das Canon RF 15-35 F/2.8, welches für meine Canon EOS R ebenfalls in Frage kommen würde. Auch Sigma hat einige Objektive im Sortiment: Sigma 12-24mm F/4 und das Sigma 14-24mm F/2.8. Auch das Tamon 15-30mm f/2.8 habe ich mir angesehen.

Alle haben eines gemeinsam: Die Objektive sind verdammt gut und unterscheiden sich in technischen Kleinigkeiten und schlussendlich den Preis.

Gewicht

Ich bewege mich viel in der Natur und möchte Fotos in hoher Qualität machen. Allerdings möchte ich auf einer mehrstündigen Wanderung kein Weitwinkel-Objektiv mitschleppen, das über 1kg auf die Waage bringt. Schon 800g sind da grenzwertig. Eine Ausnahme würde ich die Landschaftsfotografie an Orten machen, die wirklich nur schwer zu erreichen sind. Bei mir in der (näheren) Umgebung, möchte ich das einfach nicht.

Hier gewinnt das Tamron 17-35mm F/2.8-4 haushoch. Das ist natürlich der Brennweite geschuldet und der nicht durchgängigen Blende.

ObjektivGewicht (in g)
Canon EF 16-35mm F/2.8L III USM790
Canon EF 16-35mm F/4L IS USM615
Canon RF 15-35mm F/2.8L IS USM840
Sigma 12-24mm F/4 DG HSM1.150
Sigma 14-24mm F/2.8 DG HSM1.150
Tamron 15-30mm F/2.8 Di VC USD1.100
Tamron 17-35mm F/2.8-4 Di USD460
Weitwinkel-Objektive für Canon und Gewicht

Natürlich war ich im Fotoladen und habe die einzelnen Objektive an meiner Kamera getestet. Schließlich wollte ich vor allem für das Gewicht ein Gefühl bekommen. Schnell war mir klar, dass auf jeden Fall die Sigmas und das Tamron 15-30mm ausscheiden.

Preis

Werfen wir nun einen Blick auf aktuelle Preise (laut Geizhals) um auch hier einen Überblick zu bekommen:

ObjektivPreis (in EUR)
Canon EF 16-35mm F/2.8L III USM1.949,–
Canon EF 16-35mm F/4L IS USM935,–
Canon RF 15-35mm F/2.8L IS USM2.380,–
Sigma 12-24mm F/4 DG HSM1.355,–
Sigma 14-24mm F/2.8 DG HSM1.285,–
Tamron 15-30mm F/2.8 Di VC USD G2979,–
Tamron 17-35mm F/2.8-4 Di USD430,–
Weitwinkel-Objektive für Canon und Preis

Die günstigste Alternative zum Tamron 17-35mm kostet schon das Doppelte. Gut, man muss fair bleiben. Dafür gibt es einen Bildstabilisator dazu.

Filter

Ein weiterer Grund für meine Entscheidung lang im Filtergewinde. Sowohl die Sigmas und das Tamron 15-30mm besitzen eine gebogene Frontlinse. Dadurch sind normale Schraubfilter nicht möglich und es muss ein teures Spezialsystem angeschafft werden. Das Tamron 17-35mm besitzt hingegen ein 77mm-Filtergewinde, für das ich bereits alle notwendigen Filter besitze. Die beiden Topmodelle von Canon sind preislich in einer eigenen Sphäre, die ich als Hobbyfotograf so nicht berappen möchte.

Qualität

Produktreviews zum Tamron 17-35mm F/2.8-4 Di OSD sind relativ rar gesät, da dieses Objektiv kaum Beachtung findet. Wer sich jedoch damit auseinander setzte, der bescheinigte ihm eine gute Bildqualität, die den Alternativen um nichts nachstehen soll.

Die Verarbeitung selbst ist gut, allerdings wirkt das Objektiv durch den hauptsächlich verwendeten Kunststoff nicht ganz so wertig, wie die teureren Konkurrenten. Dafür gibt es aber schon bei diesem Preis Dichtungen, die vor Wettereinflüssen schützen helfen. Zu 100% würde ich mich nicht darauf verlassen, aber besser, als gar kein Schutz.

Das Objektiv besitzt einen eigenen Schalter für die Umschaltung zwischen manuellem Fokus und Autofokus. Zu beachten ist, dass der Fokus beim Autofokus manuell NICHT nachgestellt werden kann – oder nur einmal (wenn du dein Objektiv beschädigen möchtest). Der Fokusring dreht sehr leicht. Mir persönlich ist das fast schon zu leicht und gerade so ok. Mit einer Vierteldrehung kann jeglicher Fokus eingestellt werden, was sehr angenehme ist, da man so nicht nachgreifen muss.

Testbericht Tamron 17-35mm F/2.8-4 Di OSD
Das Tamron 17-35mm F/2.8-4 besitzt Abdichtungen

Chromatische Aberrationen treten kaum auf. Im Falle des Falles ist eine vollständige Korrektur mit beispielsweise Lightroom möglich.

Auffallend ist eine relativ starke Vignettierung bei Offenblende, aber auch das lässt sich sehr einfach korrigieren. Für die Landschaftsfotografie (in der meist abgeblendet wird) spielt das kaum eine Rolle.

Für mich recht wichtig ist der mögliche Sonnenstern. Dieser ist jetzt nicht überragend, aber gelingt dennoch ganz gut.

Beispielfotos Tamron 17-35 F/2.8-4 Di OSD

Abschließend zeige ich dir einige Fotos, die ich mit diesem Objektiv gemacht habe.

Fazit

Ich bin mit meiner Entscheidung für dieses Objektiv mehr als zufrieden. Die Bildqualität ist wirklich sehr gut, mit der Vignettierung bei Offenblende kann ich gut leben. Das Objektiv ist sehr leicht und liegt mit meiner Canon EOS R wirklich gut in der Hand. Auch bei längeren Wanderungen kann diese Kombination gut eingesetzt werden. Wer also kein Vermögen ausgeben, aber doch Qualität erleben möchte, macht mit diesem Objektiv nichts falsch.