Die Meßnerin ist 1835m hoch und Teil der Hochschwabgruppe. Fast verloren steht sie etwas abseits vom Hochschwab-Massiv und wird wohl auch deshalb nicht so sehr wahrgenommen. Aber ich kann bereits jetzt vorweg nehmen, dass es sich auszahlt, die Meßnerin zu “bezwingen”.

Die Wanderung selbst bedarf etwas Ausdauer, immerhin sind knapp über 1.000 Höhenmeter zu bewältigen:

Wanderung Haringgraben - Meßnerin

Wanderung Haringgraben – Meßnerin

Die komplette Route inklusive zusätzlicher Infos, findet sich auch auf Bergfex.

Den Einstieg findet man, wenn man durch Tragöß den Haringgraben entlang fährt. Den ersten “Parkplatz” kann man auch direkt nehmen, denn am Ende des Haringgrabens gibt es einen Bauernhof, aber keine Parkmöglichkeit.

Parkplatz Haringgraben - Meßnerin | Norbert Eder Photography

Parkplatz Haringgraben – Meßnerin

Vom Parkplatz weg, geht es über einen kleinen Bach und ab dann eigentlich stetig ordentlich bergauf. Es empfiehlt sich, gut dosiert zu starten. Die erste Hälfte des Aufstieges befindet sich im Wald und somit im Schatten. Nach knappen 500 Höhenmetern bekommt man einen ersten Ausblick und ein Gefühl dafür, was noch folgen wird.

Meßnerin - halber Aufstieg | Norbert Eder Photography

Meßnerin – halber Aufstieg

Danach lichtet sich langsam der Wald und man steigt in Serpentinen weiter auf. Hier ist es steiler und der Untergrund ist lose, aber mit etwas Trittsicherheit gibt es keine Probleme.

Danach gelangt man auf eine Almwiese. Die restlichen 150 Höhenmeter geht es recht gemächlich dahin. Im ersten Moment hat man natürlich nur das Gipfelkreuz im Blick.

Gipfelkreuz Meßnerin | Norbert Eder Photography

Gipfelkreuz Meßnerin

Je näher man dem Gipfelkreuz kommt, umso intensiver wird die Erfahrung. Im Hintergrund erhebt sich das Hochschwabmassiv – ein wunderbares Erlebnis.

Hochschwabmassiv | Norbert Eder Photography

Hochschwabmassiv

Die Aussicht auf der Meßnerin ist einfach überwältigend und sehr zu empfehlen!

Hier noch eine Auswahl an Impressionen:

Hochschwab von der Meßnerin | Norbert Eder Photography

Hochschwab von der Meßnerin

Insgesamt sind für die Wanderung gut 4-5 Stunden einzuplanen, wenn die Kondition stimmt. Für kleine Kinder ist diese Wanderung nicht geeignet.

Der Ausblick auf der Meßnerin ist der Hammer. Das Hochschwab-Massiv ist super zu sehn, ebenfalls der Ebenstein bis hin zum Polster. Der Aufstieg lohnt sich und ich kann diese Wanderung nur empfehlen.

PS: Die Fotos habe ich mit einer Fujifilm XF10 aufgenommen. Diese Kamera ist mit knapp 280g extrem leicht, hat einen APS-C Sensor und bietet eine tolle Qualität.