Ich möchte dir eine kleine, aber feine Wanderung in der Umgebung von Graz vorstellen. Der Schöckl, der Grazer Hausberg, ist ein beliebtes Ausflugsziel für Sportler, Mountainbiker, Wanderer und Familien.

Es führen viele Wege hinauf auf den Schöckl (1445m), egal ob von der Talstation der Seilbahn, vom Westen kommend, oder vom Schöcklkreuz (Ostseite). Ich möchte dir die Variante vom Schöcklkreuz vorstellen. Das Schöcklkreuz liegt auf einer Höhe von knapp 1100 Meter. Es gibt ausreichend Parkplätze, sodass eine Anfahrt auch mit dem Auto möglich und einfach ist.

Details der Tour

Zuerst aber einen Gesamtüberblick über diese Tour mit allen relevanten Daten und der Möglichkeit, GPX-Daten für ein GPS-Gerät herunter zu laden.

Zu beachten ist, dass der letzte Teil hinauf über die Trasse führt. Dieser Teil ist für Kleinkinder nicht geeignet. Stattdessen kann der Rückweg vom Stubenberghaus auch für den Austieg verwendet werden (siehe in der nachfolgenden Übersicht immer rechts halten).

Die Wanderung führt uns entlang der Wegemarkierung 730 hinauf zum Stubenberghaus. Die Wege sind sehr gut beschrieben und markiert. Ein Verlaufen ist unmöglich.

Der erste Teil führt einem tollen Pfad entland durch den Wald. Durch die vielen Wurzeln ist etwas Vorsicht geboten, gerade dann, wenn es feucht oder etwas eisig ist.

Über den Waldpfad gelangt man zu einem Schotterweg. Hier gehst du rechts und verlässt gleich darauf den Wald. sobald man diesen hinter sich lässt, hat man einen wunderbaren Ausblick.

Über den Schotterweg kann man unproblematisch und auch kindergerecht wandern. Alternativ gibt es auch einen steileren Aufstieg. Dieser führt einen schmalen Pfad quer hinauf zum Ostgipfel und quert diesen Weg in der Mitte. Der Einstieg ist direkt nach dem ersten Waldstück und führt recht steil nach oben.

Auch hier ist der Ausblick wunderbar. Vom Röthelstein bis hin zum Hochschwabmassiv erstreckt sich der Blick.

Zwischen den Bäumen hindurch, lugt der Kulm aus dem Hochnebel heraus. Eine wunderbare Stimmung.

Entspannt geht es dem Wanderweg entlang und man kann die Aussicht genießen.

Der Weg führt auf die Südseite des Schöckls Richtung Seilbahn-Trasse. Hier gilt es vorsichtig zu sein, da dieser Weg auch von deiner Mountainbike-Strecke gequert wird.

Ein kurzer Blick zurück zeigt, wie entspannt es sich hier die Natur genießen lässt. Hier geht es nun die Trasse hinauf zum Stubenberghaus. Wahlweise kann man direkt in der Trasse auf steinigem Untergrund oder durch den Wald gehen.

Oben beim Stubenberghaus angekommen erstreckt sich ein wunderbarer Blick über die kleinen Hügel südlich des Schöckls. Im Vordergrund gut zu sehen ist der Hexenexpress, eine Sommerrodelbahn, die gerne von den Besuchern genutzt wird.

Beliebt ist auch das Stubenberghaus. Hier kann man bei warmen Gerichten und kühlen (oder auch warmen) Getränken verschnaufen.

Kulinarische Auswahl gibt es zur Genüge am Schöckl. Unten siehst du rechts das S’Wirtshaus, links (nicht am Foto) gibt es noch den Alpengasthof.

Bei Interesse kann man sich natürlich auch noch am Plateau bewegen und zwischen West- und Ostgipfel einige Meter machen.

Unterwegs mit Kindern?

Es gibt zwei Kinderspielplätze. Einer befindet sich direkt bei der Bergstation, ein zweiter befindet sich zwischen Stubenberghaus und Gipfel auf der nördlichen Seite. Letzterer ist recht groß und für die Kids sicherlich toll.

Mit Kindern und Einkehr muss man für diese Wanderung ca. 3 bis 3,5 Stunden rechnen. Damit findet diese Wanderung zeitlich recht leicht Platz.