Mit dem Canon RF 24-240mm F4-6.3 IS USM steht ein Superzoom für den RF-Mount von Canon zur Verfügung. Den Superzooms werden in der Regel keine guten Eigenschaften nachgesagt, da aufgrund des großen Brennweitenbereichs technisch viele Kompromisse eingegangen werden müssen. Aber wie schlägt sich das Objektiv in der Praxis?

Objektivtest: Canon RF 24-240mm F4-6.3 IS USM
Canon EOS R mit Canon RF 24-240mm F4-6.3 IS USM

Haptik

Mit einem Gewicht von ca. 750g ist es kein Leichtgewicht, ein 10fach-Zoom benötigt aber durchaus etwas Glas und dafür ist das Gewicht vollkommen in Ordnung. Schließlich muss man auch bedenken, dass bei diesem Objektiv meist kein weiteres Objektiv mehr mit dabei ist.

Objektivtest: Canon RF 24-240mm F4-6.3 IS USM
Das Canon RF 24-240 liegt gut in der Hand 🙂

Das Objektiv besteht hauptsächlich aus Plastik, es fühlt sich dennoch nicht billig an, was bei einem Preis von knapp 1.000€ auch erwartet werden kann.

An der Canon EOS R montiert wirkt die Kombination in den ersten Minuten etwas klobig, das gibt sich aber relativ schnell. Danach stellt sich ein gut ausbalanciertes Gefühl ein. Da mir das Objektiv nur 24 Stunden zur Verfügung stand, konnte ich es nicht an der Canon EOS RP testen, gehe aber davon aus, dass das Objektiv auch mit dieser Kamera gut in der Hand liegt.

Bildqualität

Besonders interessant ist natürlich das Thema Bildqualität. Ein 10-fach Zoom ist natürlich super praktisch, aber wenn im Endeffekt nur matschige Fotos möglich sind, dann kann man von einem Einsatz nur abraten.

Aus diesem Grund habe ich einige Testfotos gemacht, die ich hier zur Verfügung stellen möchte. Die Fotos entstanden bei relativ guten Lichtverhältnissen und weit weg von einem Testlabor.

Auf allen Bildern sind auch die Exif-Daten angegeben, damit du weißt, unter welchen Bedingungen das jeweilige Foto entstanden ist.

Gesamteindruck

Die Ergebnisse bei ausreichend Licht sind durchaus in Ordnung und gut brauchbar. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass man auch bei guten Lichtverhältnissen relativ schnell mit der ISO nach oben kommt. Der gute 5-Stufen-Bildstabilisator unterstützt gewaltig, kann aber auch nicht alles ausgleichen. Man muss nun keine Angst vor Bildrauschen haben, schlussendlich leidet die Bildqualität jedoch. Ein Superzoom ist allerdings auch keine Festbrennweite – das muss man sich schon vor Augen führen.

Insgesamt war ich von den Ergebnissen positiv überrascht. Der Kontrast des Objektivs gefällt mir gut, der Autofokus arbeitet brav, flott und leise. Ich könnte mir gut vorstellen, mit diesem Objektiv, gemeinsam mit dem lichtstarken Canon RF 35mm f/1.8, auf Reisen zu gehen.

Das Gewicht könnte über einen ganzen Tag etwas kritisch werden – mit einem Gurt lässt sich aber auch hier sicherlich Abhilfe schaffen.

Wer nicht die perfekte Schärfe sucht, sondern ein sehr passables Allround-Objektiv, der macht mit dem Canon RF 24-240mm sicherlich nichts falsch. Zusätzlich empfehle ich eine lichtstarke Festbrennweite im Bereich 35mm oder 50mm. Die meisten Hobby- und Urlaubsfotografen sollten damit ein gutes Auslangen finden.